26.12.18 – Armin Kistenbrügge – 2. Weihnachten

Predigt von Armin Kistenbrügge zum 2. Weihnachtsfeiertag am 26.12.18

„Das Kind beim Namen nennen“ (Matthäus 1, 18-25)

Liebe Edinger (Greifensteiner) Geschwister!

Weihnachten ist kein Fest für Männer. Die stören immer irgendwie. Man weiß nicht, was man ihnen schenken soll außer Socken, Krawatten oder After Shave. Und in der Weihnachtsgeschichte haben sie nichts zu sagen. Sie sind Hirten, Könige oder der Josef, der in der Krippenszene auch nur dumm rumsteht. Aber das wird jetzt anders. Weil die Weihnachtsgeschichte im Matthäusevangelium nämlich ganz anders auf die Szene sieht. Und Josef da auf einmal eine überraschend wichtige Rolle spielt.

„26.12.18 – Armin Kistenbrügge – 2. Weihnachten“ weiterlesen

24.12.18 – Armin Kistenbrügge – Heiligabend

Predigt von Armin Kistenbrügge zum Heiligabend am 24.12.18

„Fürchtet euch nicht!“

Liebe Edinger (Greifensteiner) Geschwister!

Alles Große ist einfach. Auch die Weihnachtsbotschaft. Du kannst sie in drei Worten zusammenfassen. Das versteht jeder. Die Weihnachtsbotschaft. Nicht die Fakten: Also da wurde halt Jesus geboren. Ist sein Geburtstag. Das ist keine Botschaft. Das ist eine Info, die dich nicht zu interessieren braucht. Wenn du nicht eingeladen bist auf der Geburtstags-Party. Die Botschaft, das ist das, was die Info für dich bedeuten soll. Was Schönes. Eine „gute Nachricht“, ein Evangelium auf Latein.

„24.12.18 – Armin Kistenbrügge – Heiligabend“ weiterlesen

09.12.18 – Kerstin Offermann – 2. Advent

Predigt von Kerstin Offermann zum 2. Advent am 09.12.2018

Hoffnung angesichts des Klimawandels

Kanzelgruß: Die Gnade Gottes und die Liebe Jesu Christi und die Gemeinschaft unseres Herrn Jesus Christus sei mit Euch allen!

Liebe Greifensteiner / Edingen Geschwister,

Advent ist ja die hohe Zeit der Paketboten.

Gestern hab ich ein Päckchen bekommen mit zwei Büchern drin. Die waren beide in Folie eingeschweißt und während ich sie noch aufgemacht haben, hatte ich ein schlechtes Gewissen. Wegen der Folie. So wie ich immer ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich unsere gelben Säcke an die Straße stelle. Und wenn ich mit dem Auto nach Gießen fahre, statt mit dem Zug und, und, und …

„09.12.18 – Kerstin Offermann – 2. Advent“ weiterlesen