18.11.18 – Armin Kistenbrügge – Volkstrauertag

Predigt vom 18.11.18 von Armin Kistenbrügge am Volkstrauertag

Predigt über Offenbarung 2,8-11: „Heil dir im Siegerkranz“

Armin Kistenbrügge, am vorletzten Sonntag des Kirchenjahres (Volkstrauertag), 18.11.2018 in Greifenstein und Edingen

Liebe Greifensteiner (Edinger) Geschwister,

(Ich nehme einen ungeschmückten Kranz von Blumen Martin mit nach vorne) Wisst ihr, was das ist? Ein Kranz, klar. Aber was für einer? Kann man jetzt noch nicht sagen. Könnte irgendwie ja beides werden: Entweder ein Kranz für den Volkstrauertag, für das Denkmal draußen. Ein Trauerkranz. Für den Friedhof. Mit Schleife dran: „Wir werden dich nie vergessen“.

Man kann aber auch vier rote Kerzen draufstecken. Dann wird aus Trauer Trost. Ein Adventskranz. Ein Kranz der Hoffnung, dass noch was Neues kommt. Nach der Trauer. Dass das Leben trotz allen Verlustes noch weitergehen kann, sogar neu anfangen kann.

„18.11.18 – Armin Kistenbrügge – Volkstrauertag“ weiterlesen

11.11.18 – Armin Kistenbrügge – 2. Teil der Predigtreihe „Heilig“

Predigt über 2. Kor 4,7-12 (2. Teil der Predigtreihe „Heilig“)  

(Kanzelgruß)

Liebe Edinger (Greifensteiner) Geschwister!

Nicht du heiligst Gott. Gott heiligt dich. Damit haben wir letzte Woche aufgehört. Könnt ihr euch erinnern? Nicht du heiligst Gott: Dass Gott heilig ist, das ist nicht dein Werturteil, wie wertvoll und heilig er dir ist. Nicht du machst Gott heilig. Umgekehrt wird ein Schuh draus. Er heiligt dich. Weil du ihm so wichtig bist, dass du nicht mehr von ihm getrennt bleiben sollst. Er will dich bei sich haben. Ihr habt‘s ja eben gehört. In dem Filmclip aus dem Poetry-Slam von Marko Michalczik war das die Schlusspointe. Das möchte ich euch heute noch ein bisschen erklären. Was das wirklich bedeutet.

„11.11.18 – Armin Kistenbrügge – 2. Teil der Predigtreihe „Heilig““ weiterlesen

04.11.18 – Armin Kistenbrügge – Heilig ist nicht heimelig

Predigt über Jes 6, 1-8: Heilig ist nicht heimelig (1. Teil der Predigtreihe)

Am 23. Sonntag nach Trinitatis, am 4.11.2018 in Greifenstein und Edingen

(Kanzelgruß)

Liebe Edinger (Greifensteiner) Geschwister!

Was ist dir so richtig wichtig?
Vielleicht ist das Wortklauberei,
kleinlich,
irgendwie schon fast peinlich,
aber die Frage ist doch:
Was ist dir heilig?


So fragt Poetry-Slammer Marco Michalczik.

„04.11.18 – Armin Kistenbrügge – Heilig ist nicht heimelig“ weiterlesen

14.10.18 – Armin Kistenbrügge – Vom Nach Hause kommen und Platz machen

Predigt vom 14. Oktober, Armin Kistenbrügge

Predigt über Lukas 15, 11-32: Vom Nach Hause kommen und Platz machen

am 20. Sonntag nach Trinitatis, 14.10.2018 im „Schön, dass du da bist“ Gottesdienst in Greifenstein und Edingen

Liebe Edinger (Greifensteiner) Geschwister! Kommt, jetzt macht es euch mal richtig gemütlich! Im Gottesdienst sitzt man manchmal immer noch auf den Bänken wie auf rohen Eiern. Ich weiß auch, dass unsere alten Kirchenbänke jetzt nicht der Stressless-Schaukelsessel sind, wo man sich reinfallen lässt und sofort fällt alles von einem ab. Aber ihr könnt euch austrecken, euch wenigsten ein bisschen hinfläzen. (Grf: Am besten geht das natürlich in der letzten Bank, in unserer „business class“.)

Ich will euch einfach nur begreiflich machen, dass das hier wirklich euer geistliches Zuhause ist. Deshalb auch die neue Fußmatte. Ihr seid hier nicht zu Gast. Das hier ist dein Haus. Dein Zuhause. Du musst nicht klingeln und warten, dass einer aufmacht. Du kannst einfach so rein. Und es dir gemütlich machen.

„14.10.18 – Armin Kistenbrügge – Vom Nach Hause kommen und Platz machen“ weiterlesen

30.09.18 – Armin Kistenbrügge – Erntedank

1. Tim 4, 4-5: Weniger ist mehr

An Erntedank, 30.9.2018 in Greifenstein

Liebe Greifensteiner und Edinger Geschwister! Meine Güte, geht’s uns gut. Das komische ist bloß: An der Dankbarkeit lässt sich das nicht ablesen. Eigentlich müsste man doch umso dankbarer sein, je mehr man hat und kann und darf. Ist aber nicht so. Die Rechnung geht nicht auf. Die Dankbarkeit steht in keinem Verhältnis zu dem, was du alles hast. Es ist eher so, dass wir auf hohem Niveau jammern. Und das korrespondiert mit der Dankbarkeit auf hohem Niveau. Ich meine, dass du irgendwann nur noch dafür dankbar bist, was alles total aus dem Rahmen fällt. Und das andere überhaupt nicht mehr merkst. Du sitzt im Auto und freust dich an den ganzen Gimmicks, Airbag, Sitzheizung, elektronische Vollidiotensperre, eingebaute Vorfahrt, Überrollassistent, Rückfahrkamera, und du merkst nicht mehr, dass es an sich schon Wahnsinn ist, dass die Karre überhaupt fährt!

„30.09.18 – Armin Kistenbrügge – Erntedank“ weiterlesen